Tapezierer Werkstätte und Polsterei

 

In unserem Haus gefertigte Polstermöbel werden noch von Hand geschnürt und gefedert. Um Ihnen einen optimalen Sitzkomfort zu gewährleisten, können wir sowohl Sitztiefe, Sitzhöhe und Härte der Federung Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Gerne übernehmen wir auch Neubezug und Sanierung Ihrer alten Polstermöbel.

Sessel Original Schantl

Hier sehen Sie den originalen Sessel mit dem alten Bezug.

Sessel Abgestemmt Schantl

Abschlagen des alten Polsters:

Vor dem Neupolstern eines Möbels müssen zunächst der alte Bezug und einige oder alle Polsterschichten und Sprungfedern entfernt werden. Dabei muss entschieden werden, welche von diesen Teilen ersetzt werden müssen.

Original Polsterung

Auf diesem Foto sehen Sie die alte Polsterung mit Federkern.

Sitz neu begurtet

Gurtbefestigung:

Die Gurte bilden die Unterlage, auf die sich alle weiteren Polsterschichten aufbauen. Sie müssen stabil und mit gleichmäßigen Zwischenräumen angebracht werden. Die Gurte werden auf der Oberseite des Rahmens angenagelt. Das Gurtende wird meist nach oben, nicht nach unten umgeschlagen, denn dies gibt besseren Halt. 

Federn traditionell geschnürt

Schnüren von Sprungfedern:

Sprungfedern erhöhen den Sitzkomfort, die Belastbarkeit und Haltbarkeit von Polstern. Sie tragen dazu bei, dass das Polster an Sitz, Armlehnen und Rückenlehne lange Zeit seine Form bewahrt. Für die unterschiedlichen Polsterteile verwendet man verschiedene Federn. Die Federn werden mit den Gurten, untereinander und mit dem Rahmen des Möbelstücks durch Schnürung verbunden. Die feste Schnürung ist sehr wichtig, damit die Federn ihre Form bewahren und als Einheit funktionieren.

Sitz traditionell geschnürt
Federjute

Wenn die Sprungfedern am Stuhlrahmen befestigt und mit Federjute überzogen ist, wird in zwei Schichten Füllung aufgelegt. Sie macht den Sitz bequem und verleiht ihm seine Form. 

Sessel mit Afrik

An der Federjute wird ein Lasierstich zum Verankern des Afriks angebracht. 

Sessel mit Fassonjute

Mit der Fassonjute wird alles zusammen gehalten.

Sessel mit Durchnähstich

Mit dem Durchnähstich wird das Material fixiert und gibt 1. Form.

 

 

Leiterstich und Hinterstich

Für eine feste Außenkante wird der Rand mit einem Leiterstich und Hinterstich garniert und definiert Kantenform.

Lasierstich mit Rosshaar

Auf die Fassonjute kommt nochmals der Lasierstich.

Rosshaar

Die neu entstandenen Vertiefungen in der Sitzmitte werden mit Rosshaar in den Lasierstich einlasiert.

Sessel mit Mollino

Über das Rosshaar wird Mollino bezogen und gibt die endgültige Form des Sitzes.

Lasierstich Lehne

Anschließend wieder der Lasierstich für die Lehne.

Sessel fertig bezogen

Dann wird der Sessel noch mit einem Bezugstoff überzogen und FERTIG!

Hier einige Werke unserer Tapezierer Werkstätte:

Tapeziererwerkstätte Sessel beziehen
Tapeziererwerkstätte Sessel beziehen
Tapeziererwerkstätte Sessel beziehen
Tapeziererwerkstätte Sessel beziehen Schantl